Der Mediengilb

schlgt  zu

NEU

1.10.2019

Neues ber "AfD-Watch".

Eigentlich nichts Neues. Aber nun ist es amtlich, was viele schon gewusst haben. Die "Redakteure" bei AfD-Watch sind keine real existierenden Personen, wie die Staatsanwaltschaft Bremen festgestellt hat

Nachdem die belsten Verleumdungen immer mehr wurden, haben einige Betroffene Anzeige bei der Polizei erstattet. Siehe z.B.

https://www.weser-kurier.de/region/die-norddeutsche_artikel,-strafanzeige-gegen-afdwatch-_arid,1861665.html

Dass der Weser-Kurier sich gerne der Quelle "AfD-Watch" bedient, um nicht selbst lgen zu mssen, ist mit ein Grund dafr, diesem Mediengilb jede Seriositt abzusprechen. Das passt in das Bild, wie unser Mediengilb Meinungsfreiheit und wahrheitsgeme Berichterstattung handhabt.

Die Haltung der Staatsanwaltschaft ist fr mich wenig berzeugend. Beim geringsten Verdacht werden aus dem Umfeld von  AfD-Mitgliedern Computer beschlagnahmt, um vielleicht irgendeinen Straftatbestand beweisen zu knnen. Wenn denn was Verwertbares gefunden wird, ist die Staatsanwaltschaft in der Regel schnell dabei, jemanden zu beschuldigen. Alles schon erlebt.

Dass das illegal betriebene Telefon nicht gesperrt wird, ist nicht nachvollziehbar.
Wenn das Telefon keiner existierenden Person zuzuordnen ist, kann man es unbesorgt sperren lassen. Vielleicht ist ja doch jemand so dumm, und beschwert sich, dass sein  Telefon abgestellt wurde.

Alles in allem ist die Arbeit der Staatsanwaltschaft in dieser Angelegenheit wenig berzeugend, wenn man deren Herangehensweise mit anderen Fllen vergleicht.

Hat diese Vorgehensweise der Staatsanwaltschaft in Bremen Methode?

Wenigstens wurde durch die Anzeigen einiger AfD-Mitglieder erreicht, dass jetzt amtlich feststeht, dass "AfD-Watch" von einem Fake-Team betrieben wird.

Die Lgengeschichten der “Watcher”:

Wer gerne die Ruberpistolen kennenlernen  mag, schaut mal bei "AfD-Watch" rein:

afdwatchbremen.com/die-reichsbuerger-afd/

afdwatchbremen.com/bunker-zu-verkaufen/

afdwatchbremen.com/stoerungsfrei/

afdwatchbremen.com/feindbilder-sind-ueberall/

 

Vorstehende Links sind nur ein paar Beispiele  von beklagenswerter Phantasie

rpunkt01

21.12.2019

01_Bericht_05.2020

01.05.2020

rpunkt01
AfD Plus
gilb01

vorherige Seiten

[1]

 

Kontaktverbot...nicht nur bei COVID 19.

 

Gerald Hns (AfD-Bro Bremen-Walle, Grenzstrae 110 / www.afd-walle.de )

rpunkt01
AfD-Logo

im Beirat Bremen-Walle

Wettbewerb der Schamlosigkeiten.

Wenn es darum geht, wer am schamlosesten ist, hat die FDP heute den Vogel abgeschossen.

Um die Beiratsarbeit zu erleichtern, hatte ich am 17. Mai 2020 einen Antrag gestellt.

Dieser wurde gestern auf einer "kleinen Beiratssitzung" besprochen, und von allen anderen Parteien unisono abgelehnt.

Es kommt zwar hufig vor, dass die politische Konkurrenz gute und sinnvolle Antrge ablehnt, um nach einer "Schamfrist" von einigen Wochen oder Monaten die ehemals abgelehnten Werke, leicht abgewandelt, als eigene Idee "zu verkaufen".

Als die FDP heute mit einem nahezu inhaltsgleichen Antrag daher kam, fand ich das ziemlich krass und abgebrht.

Das Verhalten erinnert mich an die Zeit, als Wettbewerber von mir entwickelte elektronischen Schaltungen in leicht vernderter Form auf den Markt brachten. Dies kann man in gewisser Weise noch nachvollziehen, weil es um Geld ging.

Was hinter dem Verhalten der Waller FDP stecken mag, ist mir nicht ganz klar, zumal wir alle "Hobbypolitiker" sind, und wir der Arbeit kein Geld verdienen. Vielleicht ist es Profilierungssucht auf Seiten der FDP. Ich habe schon fter registriert, dass die FDP Antrge gestellt hat, deren Ziele sich mit einem Telefonat htten erledigen lassen knnen. Als Beispiele fallen mir die FDP-Antrge, um ein fehlendes Ballfangnetz und um  ein obsoletes Hinweisschild ein.

Wer Antrge der Antrge wegen verfasst, um sich wohl um im Club der Selbstbeweihrucherer zu profilieren, tut mir irgendwie leid.

Meinen  Antrag zu mehr Digitalisierung der Beiratsarbeit konnten die anderen nicht der AfD berlassen. Bislang ging nur ein einziger meiner Antrge durch. Als eine Rollstuhlfahrerin in einem dunklen Gang von einem Migranten berfallen wurde, ging mein Antrag auf Beleuchtung  erst dann durch, als ich fragte, wer nach dem nchsten berfall die Verantwortung bernehmen wird.

Der, an anderer Stelle zu vertiefenden, Umstnde wegen habe ich meinen abgelehnten Antrag aktualisiert und erneut eingereicht. 

Bremen, 27. Mai 2020           

 

Gerald Hns (AfD-Bro Bremen-Walle, Grenzstrae 110 / www.afd-walle.de )

rpunkt01

__________________________________________________________________________

Persnliche Erklrung. (Entwurf zur nchsten Sitzung).

Dass Antrge der AfD durch die "Einheitsfront" aus ideologischen Grnden stets abgelehnt werden, ist mittlerweile nichts Neues.

So auch dieser Antrag am 15. Juli 2020. Wenigstens fand ausnahmsweise die CDU den Antrag der AfD gar nicht so schlecht. Da ich nicht den perfekten Antrag beanspruchte, war ich mit einer weiteren Diskussion im Bauausschuss einverstanden, wie von der CDU vorgeschlagen.

Rot-Rot-Grn lehnte den Antrag, ohne diesen nicht wirklich gelesen zu haben, in Gnze ab. Nicht gelesen z.B. deshalb, weil der Vertreter der Linkspartei es ablehnte, dass ffentliche Grundstcke fr die angedachten Roller-Parkpltze in Anspruch genommen werden. Dabei habe ich dies im Antrag mit keinem Wort gefordert, sondern auf private Grundstcke reflektiert. Ein Indiz mehr, das es keine sachlichen Grnde der Ablehnung von AfD-Antrgen gibt.

Auf besagter Sitzung wurde ohne die Zustimmung der AfD beschlossen, dass es nur noch 2 Minuten Redezeit geben soll. Ich hatte schon geahnt, dass meine persnliche Erklrung auch davon betroffen sein wird. Deswegen reichte ich diese in Schriftform als Anhang zum Protokoll ein.
Frau Pala sagte: "ich werde keine unsachlichen Aussagen zum Protokoll nehmen".

Ich frage mich, mit welchem Recht und unter welchen Kriterien die Ortsamtsleiterin solch eine Zensur vornimmt. Jedes Beiratsmitglied  sollte selbst fr seine Wortwahl verantwortlich sein. Besonders im Falle strafrechtlich relevanter Redebeitrge gehren diese sehr wohl ins Protokoll. So auch das mir immer wieder in verleumderischer Weise unterstellte Verbreiten "rechtsradikalen Gedankenguts" - wenn es denn wahr wre-, um die strafrechtlichen Ermittlungen zu erleichtern. Da laut Frau Pala keine "unsachlichen Aussagen" ins Protokoll kommen, knnen die anderen weiter behaupten, dass ich "rechtsradikales Gedankengut" verbreite.
Die angeblichen Aussagen kommen nur nicht ins Protokoll…wie perfide!

Geoge Orwell schrieb mal:

Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hren wollen.

Im Waller Beirat stirbt die Freiheit jeden Tag ein wenig mehr, da die AfD in steigendem Ma, z.B. durch stndige Unterbrechungen und Zulassung von Strungen, in dieser Freiheit beschrnkt wird.

Bremen-Walle, den 19. Juli 2020

Gerald Hns (AfD-Bro Bremen-Walle, Grenzstrae 110 / www.afd-walle.de )

rpunkt01
001.1_AfD-Walle_klein